Technische Textilien retten Leben: 2. Schutzkleidung

Wenn wir über Textilien sprechen, denken wir spontan an die Stoffe, aus denen unsere tägliche Kleidung hergestellt wird. Aber es ist so viel mehr als das: Textilien für Atemschutzmasken, Dekontaminationseinheiten, Quarantänevorhänge, Triage-Zelte, Matratzenschoner, medizinische Interventionskleidung, Schürzen, ... Technische Textilien schützen und retten Leben, heute mehr denn je.

Was sind technische Textilien?

Technische Textilien sind, neben den Mode- und Ausstattungstextilien, die dritte Säule der Textilindustrie. Es handelt sich um eine Sammlung von Textilprodukten, die eine Lösung für eine ganze Reihe von sozialen und industriellen Herausforderungen bieten.
Und heute gibt es mehr Herausforderungen als je zuvor. Das Corona-Covid-19-Virus hält die ganze Welt fest im Griff. Mit aller Kraft bekämpfen wir dieses abscheuliche Virus. Technische Textilien spielen dabei eine entscheidende Rolle. Wie, was und warum wird in dieser Serie behandelt. In diesem Artikel heben wir die Schutzkleidung hervor.

Bekleidung

Die Kleidung, die wir bei der Ausübung unseres Berufs tragen, ist wichtiger denn je. Ärzten, Krankenschwestern, Feuerwehrmänner, Krankenwagensanitäter usw.: Das sind unsere Helfer, die besonderen Schutz benötigen.
Die technische Eigenschaft eines Kleidungsstücks wird einerseits durch die Rohstoffe aus denen es hergestellt wird und andererseits durch die Art der Herstellung bestimmt. Letzteres ist das, was wir Kleidung nennen. Sie umfasst den gesamten Prozess vom Rohmaterial bis zum fertigen Produkt; vom Design bis zur Technik; von der Forschung und Entwicklung bis zu den Normen; von den Schnittmustern bis zur Verpackung und zum Versand; von der Messung bis zur Nachbetreuung nach dem Verkauf. Viele Unternehmen haben einen oder wenige dieser zuvor genannten Faktoren in der Hand. Bei Sioen haben wir alle Schritte der industriellen Kette in der Hand, um ein Kleidungsstück vollständig in eigener Regie herzustellen.

Wir denken, dass wir das tun sollten, denn schließlich geht es um das Leben der Menschen. Professionelle Schutzkleidung kann nicht dem Zufall oder Glück überlassen werden. Es ist Präzisionsarbeit, von der Nadel bis zum Faden. Sogar wörtlich. Wir haben das Wissen, die Maschinen und die Mitarbeiter mit den entsprechenden Kenntnissen und Fähigkeiten hierzu. Wir beherrschen alle Veredelungstechniken für Bekleidung und Textilien: Schneiden, Nähen, HF- und US-Schweißen, Surjeting, Trimmen etc. sind für uns nichts Unbekanntes.

Übrigens setzt die Fähigkeit, Kleidung herzustellen, mehr als menschliches Handeln, Maschinen und Technik voraus. Sie beinhaltet auch viel Wissenschaft. Wussten Sie, dass das Nähen (in einem Reißverschluss oder zum Zusammensetzen von Teilen) keine Barriere gegen Viren darstellt? Und dass diese Aufmerksamkeit auch auf die 'Schnittstellen' (Knöchel, Handgelenke etc.) gerichtet werden muss, wo die Verbindung mit Schuhen, Handschuhen hergestellt wird? Wir tun es!

Technische Textilien aus Flexothane®

Natürlich gibt es verschiedene Arten von Rohstoffen, die bei der Herstellung von Arbeitsschutzkleidung verwendet werden können. Wir haben uns auf die Herstellung von Flexothane®, einem hochwertigen technischen Textil aus verschiedenen Rohstoffen, spezialisiert.
Flexothane® ist eine ausgewogene Kombination aus einem Basisgestrick und einer hydrophilen Schicht, die mit modernster Beschichtungstechnologie aufgebracht wird. Der Begriff "hydrophil" wird auch für die Eigenschaft bestimmter Oberflächen verwendet, auf denen Wasser leicht abfließt. Dies ist Ihre Garantie für hohe, dauerhafte Qualität und Komfort. Wir verwenden ein PA 6.6-Gewirk (dies garantiert hohe Farbechtheit, ausgezeichnete Hochfrequenzschweißnähte etc.) als Grundgewebe mit optimaler Festigkeit und Elastizität. Dies macht Flexothane® Classic so einzigartig und besser als alle Produkte des Wettbewerbs.

Schutz

Heute, in der Ära des Corona Covid-19, ist die Resistenz gegen Feuchtigkeit und Speichel wichtiger denn je. Nicht nur einmal oder zeitlich begrenzt, sondern auch nach mehreren und intensiven Wäschen.

Flexothane® ist absolut wasserdicht, wichtig im Kampf gegen Viren, damit keine Körperfeuchtigkeit, Speichel oder Sekrete in die Kleidung eindringen können. Darüber hinaus wurde der Permeationswiderstand an einer ganzen Reihe von Chemikalien an Kleidungsstücken getestet, die der Norm EN 14605 Typ 4 (Schutz gegen flüssige Chemikalien) entsprechen müssen.
Unser Flexothane® wurde gemäß der Norm ASTM 1671 mit dem Bakteriophagen Phi-X174 getestet, der der Norm ISO 16604, der in der ISO 14126 (PSA gegen Infektionserreger) verwendeten Norm, sehr ähnlich ist. Dieser Test wurde im Auftrag der HMS (Health & Medical Services) u.a. für Krankenwagensanitäter und Interventionsdienste durchgeführt.

Wir haben auch eine spezielle Reihe von Flexothane® Classic-Kleidung zum Schutz gegen Pestizide (zertifiziert nach EN ISO 27065 Klasse 3, getestet nach EN 14786, nicht relevant für Viren, aber es veranschaulicht die Resistenz von Flexothane®). Ein großer Vorteil dieser von uns angebotenen Pestizidschutzkleidung ist, dass sie keine Taschen hat, in denen sich "Zeug" ansammeln kann.

Dauerhaft, auch nach dem Waschen und Desinfizieren.

Das Standardwaschverfahren für Flexothane® Classic und Flexothane® antistatisch ist 40°C (95° für die Flexothane® Kleen-Variante), aber wir können unter kontrollierten Bedingungen auch darüber hinaus gehen. Schließlich erfordern extreme Situationen extreme Maßnahmen, deshalb haben wir unser Flexothane® zusätzlichen Tests unterzogen. So kann es beispielsweise bis zu 5 Mal bei 90°C gewaschen werden, ohne dass der Schutz verloren geht. Flexothane® kann in extremen Notfällen auch 15 Minuten lang in ein Chlorbad (5000 ppm - 0,5%) getaucht werden. Beachten Sie, dass das Eintauchen in Chlor die Haftung zwischen der äußeren Beschichtung und dem gestrickten Gewirk zerstört und normalerweise nicht erlaubt ist.

Wir haben uns auch von unserem Waschmittelpartner ECOLAB für industrielle Wäschereien beraten lassen. Die Desinfektion (gemäß der Norm EN14065 oder RABC, Desinfektionsfaktor 106) durch "normales Waschen" mit normalen Reinigungsmitteln und ohne Chlor, kann auch bei einer bestimmten Temperatur für eine bestimmte Dauer erreicht werden. Die Desinfektion kann durch 60-minütiges Waschen bei 60°C und eine halbe Stunde bei 70°C erreicht werden.

Diese Zeiten können jedoch durch die Zugabe von speziellen Reinigungsmitteln, auf der Basis von Wasserstoffperoxid und Peressigsäure verkürzt werden. Der pH-Wert muss in jedem Fall unter 10 gehalten werden.